Startseite » Politik » wer solche Freunde hat … ?

wer solche Freunde hat … ?

aufgrund der vielen, vielen Zurufe meiner zahllosen Fans – hiermit eine kurze Unterbrechung meines Winterschlafs1.

„Seine Freunde sucht man sich aus, …“

…wie ging das gleich weiter? Und gilt das auch für Syrer?
Die „Freunde Syriens“ vertreten bei Genf II Maximalforderung: „Assad muß weg“. Natürlich können Maximalforderungen auch reine Verhandlungstaktik sein… erfahrungsgemäß ist man bei dieser aber geblieben. Sollte das auch diesmal der Fall sein, ist fraglich wieviel Sinn Genf II überhaupt macht.
Die „Freunde Syriens“ wurden 2012 von „arabischen & europäischen ‚Partnern'“ unter „Schirmherrschaft“ Sarcozys gegründet und bestehen – neben dem „Syrischen Nationalrat“ – im Kern aus den Außenministern versch. Staaten, London 11 genannt: Ägypten, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Jordanien, Katar, Saudi-Arabien, Türkei, USA, und den Vereingten Arabischen Emiraten.
Also eine sehr einseitige Freundschaft – zahlreiche dieser Staaten haben die Rebellen mit Geld & Waffen unterstützt, bzw tun es noch; die Intentionen des Initiators sprechen auch für sich.

Immerhin werden die „Freunde Syriens“ in den dt. ÖR-Medien inzwischen nur noch als „sogenannte“ bezeichnet, die auch sonst weit zurückgerudert sind…
betr. Giftgas werden die Verwicklungen der Rebellen zwar immer noch bestmöglich verschwiegen & Assad überwiegend als überführter Täter präsentiert; auch über Rußlands Anteil erfährt man weiter nur die halbe Wahrheit – aber so viel Zurückrudern, wie man sich vorher ins Zeug gelegt hat, geht wohl kaum.
Die Entwicklung war vielleicht nur logisch – nachdem die NATO-Propaganda immer simpler, während die der aus dem Ausland unterstützten / gleich angereisten Kämpfer immer extremer wurde; und die USA sich mit ihrem ungedeckten Zug betr. Assads C-Arsenal schließlich selbst in Schach setzten… u.A. wurden die zahlreichen Extremisten unter den Rebellen zuletzt wohl auch dem Westen selbst etwas unheimlich.

Nebenbei hat sich auch die gesamte ‚geostrategische‘ Lage ein gutes Stück verändert: die USA haben erstmals ein militärisches Abkommen mit dem Iran geschlossen, zur Bekämpfung Al-Qaidas – was sich u.A. natürlich auch auf Syrien auswirken dürfte. Nachdem die USA erst im Dezember ein Veto gg eine Teilnahme Irans bei Genf II eingelegt hatten, befürworten sie diese nun sogar – unter Bedingung daß der Iran bestätigt, strikt im Rahmen der Ziele teilzunehmen, „die der Durchführung von Genf 2 zu Grunde liegen“ – was immer das auch heißen mag… (gibst du mir, geb ich dir…?)

Fest steht wohl nur – die Syrer selbst werden (mal wieder) die letzten sein, die eine Rolle spielen. Nicht nur Familie – auch „Freunde“ kann man sich nicht immer aussuchen.

mehr zum Thema:
Frankfurter Rundschau

PS – natürlich ist meine Perspektive als nicht-arabisch-sprechender Außenstehender auch nur laienhaft & ich distanziere mich von diesen Assad-Jubelpersern. Zumindest in meinem Bekanntenkreis ziehen die meisten aus der Region Assad dieser „Revolution“ vor, ich bin aber sehr an weiteren Meinungen interessiert. Falls sich von meinen durchschnittlich 2½ Lesern also jmd mit Einblick in / aus der Region hierhin verirrt, bin ich für jeden Beitrag zum Thema Syrien dankbar.


[1]Warum Winterschlaf…? Ideen hatte ich zwar – alles scheiterte aber schon im Ansatz an Zeitmangel (umso mehr ist mir ein Rätsel, wie manche es trotz Arbeitsplatz schaffen, Texte wie am Fließband zu tippen…). Die üblichen „Leitartikel“-Blog-Posts sind eigtl nicht meine Sache, mir fehlt auch das Talent mal so eben Texte aus dem Handgelenk zu schreiben…
für mich jedenfalls ein Grund mehr, mich mit Fug & Recht nicht als Blogger zu bezeichnen.

Advertisements

12 Kommentare

  1. Manfred Peters sagt:

    Da helfen auch keine „Arabisch-Kenntnisse“, wenn sich nicht einmal die arabischen Hauptakteure einig sind. Von den anderen geostrategischen Kräften und Interessen in dem Gebiet gar nicht zu sprechen. 😦

  2. garfield080 sagt:

    hi Manfred, Danke für den Link.
    „…nicht einmal die arabischen Hauptakteure einig…“ – Brüche wo man hinschaut. Durch den US-Kurswechsel hat z.B. auch Saudi Arabien einen Partner seiner „Waffenbruderschaft“ verloren; im Irak wurde unterdessen der Chef von „Al-Nusra“ festgenommen.
    Syrien nur ein kleines Puzzle-Steinchen auf dem geostrategischen Schachbrett; und wie du schon sagst ist die Lage ziemlich kompliziert… von eindeutigen Grenzen/ „schwarz oder weiß“ kann hier eindeutig keine Rede sein

    PS – den Artikel hab ich mir mehr „aus der Hand geschüttelt“ … ich hab vor ihn nochmal zu überarbeiten, auch wenn ich heute wohl nicht mehr dazu komme (..und der Zeit deshalb wohl wieder mehr als hinterhinken werde 😦 )…

  3. garfield080 sagt:

    (text überarbeitet)

  4. garfield080 sagt:

    Neues Deutschland:
    Syrischer Giftgas-Angriff: »Nicht einmal nahe an der Wahrheit«

    Es ist nicht der erste Bericht, der die gängige Darstellung des Giftgasangriffs im syrischen Ghouta infrage stellt, aber vielleicht der fundierteste: Syrische Regierungstruppen seien wahrscheinlich nicht verantwortlich für das Massaker. Karten amerikanischer Geheimdienste und Untersuchungen von Raketen würden die bisherigen Vorwürfe entkräften […]
    Die US-Regierung hatte mit eben jenen Karten am 30. August aber die Täterschaft des syrischen Militärs zu beweisen versucht.

  5. Manfred Peters sagt:

    Wer schrieb das Drehbuch, wer führt Regie?
    Der Verdacht fällt bei mir zu 95% auf die vermeintliche Weltmacht Nummer 1. Dass in D die Regierung (u.a. Truppenentsendung in die Türkei) nicht ganz unbeteiligt war und ist, liegt auf der Hand. Dass zusätzliche nützliche Idioten, an vorderster Front die bekannten Grünen Kriegstreiber bis zu Jan J. Liefers, dem sein schauspielerischer Erfolg offensichtlich die Birne vernebelt hat, dazu gehören, macht das Drama nicht besser.

  6. garfield080 sagt:

    ein Bekannter von mir hatte die Sache mal auf den Punkt gebracht, sinngemäß „die Amis sind schlau. gießen Öl ins Feuer & brauchen dann nur noch zuzugucken wie sich die Araber gegenseitig umbringen“…
    jetzt nicht nur Sunni vs Shia/Alawiten/Christen/etc, sondern auch untereinander… war MMN aber eh nur Frage der Zeit … daß die versch. Warlords i-wann anfangen sich ggs zu bekämpfen, ist rund um den Globus ja echt nichts Neues.

    unterdessen schreibt die Taz [ihre ganz eigene] Geschichte, mit ihrer Deutung des westl. Kurswechsels:
    Nach zweieinhalb Jahren, in denen die internationale Gemeinschaft dem immer hemmungsloseren Töten wortgewaltig, doch weitgehend tatenlos zugesehen hat, lenkt sie nun lieber ein. [Unterstützung durch Geld & „Logistik“ = tatenlos…] Assad hat die Furcht vor Islamisten international und zu Hause weidlich genutzt. […] hat sie [die Armee] schon früh die nördliche Grenze aufgegeben und so das Tor für ausländische Kämpfer geöffnet. [ich hab noch Berichte in Erinnerung, wo Rebellen stolz meldeten Grenzposten eingenommen zu haben…?]

    der Bericht ist nicht komplett falsch, aber das ist das Schlimme… halbe Wahrheit schlägt Lüge

    • Manfred Peters sagt:

      Der TAZ-Betrag der „ promovierte Politikwissenschaftlerin“ ist schon ein Meisterstück des Versuchs der perfiden Volksverdummung.
      Jedes der aufgeführten Argumente gegen Assad, könnte ich gegen die westlichen Interventionsbefürworter und anderer Apologeten umdeuten.
      Habe aber nicht so viel Zeit.
      Deshalb aus aktuellem Anlass nur hierzu:
      „Bis heute kooperiert die UN allein mit der syrischen Regierung – … Selbst bei einem für die gesamte Region bedrohlichen Phänomen, der Ausbreitung von Polio, machte man keine Ausnahme. Impfstoff liefert die WHO nur an Damaskus und erreicht also gerade diejenigen nicht, die sowohl besonders gefährdet sind…“
      Was passiert, wenn auch nur irgendein Impfstoff in die Nähe muslimischer Extremisten kommt, kann man gerade wieder einmal in Pakistan mit Erschrecken konstatieren. Frau Dr. Scheller hatte/hat diese Quellen sicher nicht zur Verfügung.
      Da kann ich mich nur an diese Frage eines Kommentators zum TAZ-Beitrag anschließen:
      „Angesichts derartigen Blödsinns kann man nur noch mit hilflos mit den Schultern zucken. Braucht man wirklich nur so wenig über die Zusammenhänge eines Konfliktes in der Welt zu wissen um für die TAZ schreiben zu können? „

  7. Schön, dass der Winterschlaf vorbei ist. Ich verstehe das gut, meiner war noch länger.
    Man weiss auch gar nicht mehr wie man auf den Wahnsinn reagieren soll, vor allem weil der Rest der Welt den Wahnsinn gar nicht wahrzunehmen scheint.

    Ich will deshalb gar nicht erst versuchen aus den Versatzstücken die zu uns über die Presse durchdringen mir ein Bild über die Lage in Syrien zu machen. Die Wahrheit ist höchst wahrscheinlich viel schlimmer als ich sie mir jemals ausmalen könnte.

    Mein pessimistisch(st)en Einschätzungen über unsere Welt wurden bisher immer von der Realität weit übertroffen. Man weiss gar nicht mehr warum man sich noch immer verzweifelt bemüht eine Wahrheit zu ergründen, wenn das was man findet einen nur noch fertig macht.

    Manchmal, da wünschte ich ich wäre völlig Teilnahmslos in meiner selbst gebastelten Realität verfangen und könnte beispielsweise völlig unbeschwert von Vorstellungen über Raubbau an Mensch und Natur in einem Starbucks meinen Kaffee trinken oder mir im H&M billige Klamotten kaufen ohne das Bilder verbrannter Arbeiterinnen in den Fabriken Bangla Deshs sich ungefragt ihren Weg in mein Bewusstsein bohren.

    Eigentlich wissen wir schon was in Syrien passiert. Jeder weiss es. Wir brauchen keine „Fakten, Fakten, Fakten!“ aus sog. Nachrichtenmagazinen. Selbst die eindringlichsten Bilder und Berichte werden die komfortablen Illusionen unserer Mitbürger über den Zustand der Welt nicht auflösen.

    Grüße von AlienObserver

    der eigentlich besser drauf ist als sich das hier anhört 🙂

    • garfield080 sagt:

      naja, ich denke die Leute sind auf jeden Fall aufgeklärter als früher, das sieht man schon wenn man die Kommentare unter Artikeln über z.B. Syrien durchgeht… nicht mal die Zensur bei SPON kommt da noch gg an – und die Auftragsschreiber abgezogen…

      jedenfalls gut zu hören, daß du gut drauf bist… „when you’re broke, you brake“, nicht vergessen 😉

      ich hab gesehn du schreibst jetzt in Englisch. Kann ich einerseits verstehn, aber da bleiben mehr Leute außen vor als man denkt… ich weiß nicht was blogspot so hergibt, bei WP kann man auch Beiträge verlinken die nicht auf die Startseite gesetzt werden. Dann könntest du zu ner dt. Version verlinken.

      soll jetzt keine Schleimerei sein, aber ich fand deine Beiträge ziemlich informativ. Halt nicht nur die üblichen „Wort zum Sonntag“-Posts. ich kenn deinen Traffic nicht, aber an Kommentaren gemessen hätte dein Blog auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit verdient.

    • Danke für das Lob. Wie Du vielleicht auch, schreibe ich wenn mich ein Thema gewissermassen anfällt. Ich schreibe den Blog weil es gut ist seine Gedanken ab und an in Texte zu giessen damit ich zu diesen Gedanken zurückkehren kann.

      Wahrscheinlich bin ich damit selbst der treueste Leser meines Blogs. Mein Traffic liegt bei 300 – 1200 Lesern pro Monat. Das meiste sind aber wohl bots. Sobald ich „Fleissig“ sein müsste hätte ich schon keine Lust mehr.

      Ich finde übrigens Faul sein extrem wichtig. Bei Wikipedie gibt es einen tolen Artikel zum Thema Hanlons Razor („Never assume malice if stupidity would suffice.“)

      Da gibt es folgende Geschichte eines P“eussischen Generals:
      „Ich unterscheide vier Arten. Es gibt kluge, fleißige, dumme und faule Offiziere. Meist treffen zwei Eigenschaften zusammen. Die einen sind klug und fleißig, die müssen in den Generalstab. Die nächsten sind dumm und faul; sie machen in jeder Armee 90 % aus und sind für Routineaufgaben geeignet. Wer klug ist und gleichzeitig faul, qualifiziert sich für die höchsten Führungsaufgaben, denn er bringt die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen mit. Hüten muss man sich vor dem, der gleichzeitig dumm und fleißig ist; dem darf man keine Verantwortung übertragen, denn er wird immer nur Unheil anrichten.“

      – Kurt von Hammerstein-Equord

      Die meisten glauben ja, dass Menschen die nicht Arbeiten das Problem sind, ich sehe das genau umgekehrt. Unsere Welt leidet am meisten unter denen die Dumm und Fleissig sind.

      Wahrscheinlich ist Dumm und Fleissig die beste Klassifizierung der zerstörerischen Kraft des Menschen die für unsere Miseren verantwortlich ist.

  8. Herr Karl sagt:

    „(umso mehr ist mir ein Rätsel, wie manche es trotz Arbeitsplatz schaffen, Texte wie am Fließband zu tippen…)“

    Ich arbeite oft nachts und habe dann tagsüber Zeit für einen neuen „Artikel“. Die Ideen zu meinen „Artikeln“ erhalte ich beim Lesen einschlägiger Linksblogs. Es dauert nur Sekunden und schon ich habe das Konzept für einen neuen „Artikel“ im Kopf.

    • garfield080 sagt:

      naja, du bist ja nicht de einzige. Ist ja nicht so als ob alle Blogger arbeitslos oder in Rente wären.
      Mein Problem ist halt, daß ich a) Perfektionist bin, und b) kaum Zeit habe – was sich natürlich nicht gut verträgt…

      um ehrlich zu sein, vllt liegt’s auch eher daran, daß ich ausgesprochen faul bin und meistens einfach keinen Bock hab, i-was zu schreiben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: