Startseite » 2015 » Januar

Archiv für den Monat Januar 2015

Das Böse

eben gesehn & ab sofort in der Videothek Ihrer Wahl erhältlich – ein zeitloses Thema: „Täter ohne Reue“

Das Phänomen der Sozio- bzw. Psychopathie – in Gutachten als dissoziale Persönlichkeitsstörung bezeichnet, auch wenn es keine eindeutige ICD-Klassifikation gibt, sich Wissenschaft in Bezeichnung & Thematik noch weitgehend uneinig ist und manche Werke (nicht nur) in Wortwahl eher an Zeiten von Hexenbulle & Co. erinnern[1] – erfreut sich zunehmender Aufmerksamkeit.

Die Doku setzt sich mit dem Thema auseinander, kommt zu dem Fazit daß „freier Wille“ ein Mythos ist & läßt den Zuschauer mit der nüchternen Lektion zurück, weder „besser“ noch viel anders als der „Teufel von nebenan“ zu sein – sondern unter Umständen genau wie der Massenmörder der SS gehandelt zu haben


Dokumentation von Karin Jurischick ℗ Bildersturm-Filmproduktion


[1] siehe u.A. Martha Stout („Der Soziopath von nebenan“); Psychologie News„Woran wir einen Soziopathen erkennen“

je ne suis pas charlie

bzw je n’étais pas

Satire…

ein interessanter Aufsatz darüber, was Satire ist & darf, kam zum Ergebnis (-unter Anderem & kurz gefasst-): sie tritt nach oben, nicht nach unten.

Darüber, ob „der“ Islam ‚unten‘ ist läßt, sich natürlich streiten – während IS, Abbu Sayyaf, Al Kaida etc pp ihre wehrlosen Gefangenen massakrieren – allerdings sind IS & Co. eben auch nicht der Islam.
Seit dem 11. September 2001 haben Muslime in aller Welt – ob gläubig, religiös, oder nicht – bereits genug unter Vorurteilen & über-den-Kamm-scheren zu leiden – was in Relation etwa so wäre, als ob ALG-2-Empfänger mit Occupys „1%“ gleichgesetzt würden, nur weil sie aus der westl. Welt kommen.
Demnach treten die Karikaturen eindeutig nicht nach „unten“ – sondern sind bestes Stammtisch-Niveau & voll auf Mainstream-Linie.

hin oder her

unterm Strich zementieren diese Karikaturen – ob beim Karikaturen-Streit oder ‚Charlie Hebo‘ – nur die gleichen Vorbehalte wie Sarrazins „Bälger werfende Kopftuchmädchen“  (oder so Ähnlich). Der Unterschied ist bloß das Niveau – wobei ich mich bei manchen Karikaturen frage, wer hier wen unterbietet.

…gibt es auch sowas wie Respekt

und das ist der Hauptpunkt. Dürfen, Können & Tun sind 3 verschiedene Dinge. Schon bei den Karikaturen in Dänemark kam mir das bewußte Nachdrucken wie das trotzige Verhalten kleiner Kinder vor.
Auch wenn ich unsern Bundesprediger nicht mag, ich beleidige nicht seine Mutter; man muß kein Fan Ignatz Bubis‘ gewesen sein, aber seine Grabschändung (auch ein „künstlerischer Akt“) war unterste Schublade – gewisse ‚zivilisatorische‘ Standards vorausgesetzt zumindest.
Sicher darf Religion kein Freifahrtschein sein – aber kann man die Mehrzahl der friedliebenden Muslime nicht einfach mal unbehelligt lassen, statt sie – ohne Not – zu beleidigen?

Keine Frage – der Anschlag am 7. Februar war kaltblütiger Mord & durch nichts zu rechtfertigen

Allerdings sind Anschläge & (Mord)Drohungen gegen Journalisten bei weitem keine Seltenheit. Sobald die Täter aus islamischem Umfeld stammen, scheint die Sache aber ein Fall für sich zu sein: Die Welt hat hierfür eigens eine Statistik erstellt – als kleine Auswahl zum Vergleich (unvollständig)

1999 – NATO bombardiert den Fernsehsender RTS, 16 Tote, 16 Verletzte
2001 – zu Beginn des Afghanistankriegs wird das al-Jazeera-Büro Kabul bombardiert
2003 – US-Truppen beschießen das Hotel „Palestine“, mind. 3 Tote, 4 Verletzte
2006 – 5 Attentäter ermorden Anna Politowskaja
2007 – minderjähriger Rechtsextremist ermordet Hrant Dink
2008 – in Hamburg greifen Neonazis verschiedene Journalisten an, ? Verletzte
2014 – Morddrohungen gegen Lokalredaktion der Lausitzer Rundschau
2014 – in Mexiko ermorden Unbekannte Octavio Rojas Hernández

Allein in den vergangenen 3 Jahren kamen über 200 Reporter in Ausübung ihres Jobs ums Leben – Krisengebiete außen vor (⅔ aller Todesfälle) ist eine der tödlichsten Regionen dabei Südamerika, „provozieren“ tun hier v.A. Recherchen über Organisierte Kriminalität & polit. Korruption. Bei Übergriffen sind die Täter nicht selten staatliche Organe: 2014 sorgte in Venezuela z.B. die Nationalgarde für 62 % aller Attacken. Den Rekord von Journalisten in Haft hält regelmäßig China, 2012 ging er allerdings mit 30:42 an die Türkei – soviel zur „Gefahr fürs Presserecht“.[1]

Bitte hinten anstellen

Bei der Opferverwertung haben die „Richtigen“ Vorrecht. Während PEGIDA & „Front National“ die Anschläge miß-brauchen – gut zu ge-brauchen waren sie in jedem Fall. Gesetzesverschärfungen kommen auf den Tisch, und ein gemeinsames Feindbild ist schließlich auch immer nützlich. (mehr …)

Die WordPress-Elfen

…zaubern jedes „Frohe Neue“ einen Jahresrückblick, den man per Klick auch direkt veröffentlichen kann. Das sieht dann so aus:


Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 3.600 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 60 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.


d.h., mit meinem Verkehrsaufkommen könnte San Francisco seinen Cable-Car-Betrieb auf etwa eine Fahrt pro Woche reduzieren – das nenn ich doch mal ein nachhaltiges Blog!

Update: das Bild neben „erfreuliche Zahlen“ wurde automatisch & ohne meinen Einfluß gesetzt; auch in sarkastischem Sinn trifft diese Kombination nicht unbedingt meinen Geschmack. Unnötig zu erwähnen, daß auch der Panzerschütze eine Person mit Familie war